Zecken: Gefahr mit acht Beinen

Zecken sind nicht nur für Menschen eine gesundheitliche Bedrohung, sondern auch für Pferde. Die achtbeinigen Blutsauger gehören zu den Spinnentieren und sind Ektoparasiten (Parasiten, die auf der Haut – also außen – ihres Wirtes leben). Sie sind ab fünf bis sieben Grad Celsius aktiv und lauern in Gebüschen oder Wiesen Weiterlesen…

Johanniskraut: Giftpflanze auf dem Vormarsch

In den vergangenen Jahren häufen sich Heuproben mit Johanniskraut Das Institut für Tierernährung und Funktionelle Pflanzenstoffe der Veterinärmedizinischen Universität Wien hat in seinem Newsletter 01/2021 einen Interessanten Beitrag zum Thema Johanniskraut im Heu veröffentlicht. Darin wird auf die Gefahr von Johanniskraut im Heu hingewiesen: Unter den heimischen Arten ist das Weiterlesen…

Leitungsanästhesie

Die Leitungsanästhesie ist eine Form der Anästhesie (völliger Verlust bzw. vollständige Ausschaltung der Schmerkz- und Berührungsempfindungen), die vorwiegend bei der Lahmheitsdiagnostik, aber auch bei kleineren chirurgischen Eingriffen zum Einsatz kommt. Dabei wird gezielt ein Lokalanästhetikums gespritzt und der angrenzende Nerv desensibilisiert. Bevor die Injektion gesetzt wird, wird die entsprechende Stelle Weiterlesen…

Equines Sarkoid

Equnies Sarkoid: Gibt es bald eine Impfung? Das equine Sarkoid wird durch Bovines Papillomavirus -1 und -2 (BPV-1/-2) verursacht. Es handelt sich hierbei um einen Hauttumor der als semi-malign beschrieben wird. Das heißt, dass Sarkoide zwar nicht metastasieren aber sehr häufig nach Behandlung Rezidive bilden. Aufgrund dieser Rezidivneigung ist es Weiterlesen…

Tie-back-Methode

Die Tie-back-Methode (auch als Laryngoplastik bezeichnet) wird bei Pferden mit Kehlkopfpfeifen (Roarer) angewendet. Kehlkopfpfeifen ist eine Erkrankung des Kehlkopfs, bei dem eine Seite de Kehlkopfmuskulatur teilweise oder völlige gelähmt ist. Dadurch kann sich der Kehlkopf nicht mehr richtig weiten (beim Einatmen) bzw. schließen (beim Schlucken). Bei der Tie-back-Methode wird mit Weiterlesen…

Arthroskopie

Die Arthroskopie dient zur Untersuchung eines Gelenks. Zuerst wird mit Gas oder einer Kochsalzlösung das Gelenk gefüllt, danach wird das Arthroskop (ein dünnes Rohr mit einer Videokamera mit spezieller Linse am Ende) in das Gelenk eingeführt. So kann der Tierarzt das Gelenk und seine Strukturen (Bänder, Knorpeln, Gelenkskapsel,…) genau untersuchen. Weiterlesen…

MRT (Kernspintomographie)

MRT (Kernspintomographie) Als einzige Klinik Österreichs bietet die Pferdeklinik Pasterk die Möglichkeit einer Magnetresonanztomographie (MRT) Ihres Pferdes im Stehen an. Mit der MRT-Untersuchung werden aus jedem Winkel detaillierte Schnittbilder der zu untersuchenden Extremität dargestellt. Eine MRT-Untersuchung ist an den Vorderbeinen bis zum Carpalgelenk sowie an den Hinterbeinen bis zum Sprunggelenk Weiterlesen…

Empfohlene Impfungen

Empfohlene Impfungen Impfungen sind prophylaktische Maßnahmen zum Schutz vor Infektionskrankheiten und sollten im Sinne des Pferdes regelmäßig durchgeführt werden. Neben den freiwilligen Impfungen wie Tetanus, Herpes oder Tollwut, gibt es für Sportpferde (Turnierpferde/Rennpferde) auch verpflichtend vorgeschriebene Impfungen (Influenza, EHV bei Rennpferden). Die Durchführung folgender Schutzimpfungen wird empfohlen: Equine Influenza Die Weiterlesen…